Allem, was lebt bin ich verwandt

Wie sehe ich Tiere? Als was sehe ich sie an?

Wie sehe ich Menschen? Als was sehe ich Menschen an?

Dies ist eine elementare Frage im Zusammenleben mit dem Tier.
Ich persönlich finde die Sichtweise der Indianer sehr stimmig. Es gibt bei ihnen einen Ausdruck:

Hunkapi (hoon-KAH-pee) was so viel heißt wieMeli
Allem, was lebt bin ich verwandt.

GaWaNi Pony Boy berichtet in seinem Buch „Horse, Follow Closely“, dass sich, nach Mitte des 16.Jahrhunderts, zwei Vorstellungen unter den Menschen verbreiteten. Zum Einen, dass Menschen und die Natur nicht verwandt seien oder zum Anderen, dass der Schöpfer uns zur Krone seiner Schöpfung auserkoren habe. Doch die Indianer wussten, dass diese Gedanken von den Europäern überbracht wurden.
Bevor diese Denkweise aufkam, sahen sich die Indianer als untrennbaren Bestandteil der Natur, mit gleichem Anteil an der Erde wie jeder und alles andere im Universum. Indianer glaubten zwar, sie seien mit der Verwaltung der Erde und ihrer Tiere betraut, nicht aber, dass sie über die Erde herrschen und unterdrücken sollten.

IMG_2686Stell dir die Frage: Wo siehst du dich und die Tiere / dein Tier?

Und wie und wo kannst du noch mehr in den Einklang mit der Natur und dessen Bewohnern kommen?

Ein Spaziergang in der Natur ist sehr erdend. Ich gehe fast jeden Tag in die Natur, hier kann ich meine Gedanken sortieren, runter fahren, Kraft tanken.

Von daher mein Aufruf an dich 🙂 :

Geh doch mal spazieren ohne Handy oder Mp3 Player, versuche den Boden bei jedem Schritt zu spüren. Laufe, ohne ein Ziel zu haben, denn hier geht es um das Laufen selbst. Schau wo es hingeht, lass dich überraschen und vielleicht triffst du ja auch einige Tiere oder siehst einen schönen Baum, einen mit Moos bewachsenen Stein oder die ersten Schneeglöckchen. Wenn ja, dann schenke ihnen ein Lächeln.Cookieklein
Es kommen immer wieder Gedanken in deinen Kopf?
Ich muss noch…
Ich bräuchte…
Was ist eigentlich mit…

Das ist ganz normal! Nehme sie wahr und versuche, sie weiter zu schieben, wie Wolken die vorbeiziehen. Der Kopf hat jetzt Pause. Versuche, wieder deine Füße auf der Erde zu spüren und deinen Blick auf die Dinge in der Natur zu richten.

Viel Spaß beim Entdecken!!!

 

Letzte Kommentare

Tina Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *